Eclipse 3.5.2, 3.6 und Netbeans 6.8, 6.9.1: Scala-PlugIns noch nicht ausgereift – JEdit beeindruckt

Scala-PlugIn für Eclipse 3.5.2, 3.6: Der Scala-Editor funktioniert wunderbar, aber es lassen sich keine JUnit4-Tests für Scala erstellen – diese Option wird nur für Java angeboten. Die so erzeugten JUnit4-Tests lassen sich nur mit Java schreiben – sie haben ja auch die Endung .java

Scala-PlugIn für Netbeans 6.8, 6.9.1: Der Scala-Editor funktioniert wunderbar, man kann JUnit4-Tests für Scala erstellen – aber diese Tests (im Ordner test/) erkennen die Scala-Klassen aus dem Ordner src/ (auf derselben Ebene) nicht. Die Syntaxvervollständigung (im JUnit-Test „import .“ tippen und schon sollten Vorschläge für die zu importierende Klasse kommen) behauptet sogar, die Klasse sei leer. Das Einfügen von „_root_“ in den Klassenpfad hilft nicht. Das Erstellen der JUnit-Tests in Ordner src/ hilft auch nicht, denn dann wird „junit“ nicht als Klasse von „org“ erkannt („import org.junit._“)

Scala-PlugIn für IntelliJ: Nicht getestet, nachdem ich die negativen Kommentare einiger Benutzer auf der Website des Scala-PlugIns gelesen habe.

Wie gesagt ich arbeite mit Ubuntu 10.04.

JEdit (aus den Ubuntu-Repositories) überrascht dagegen mit einer viel besseren Darstellung (als Ende 2008), andockbaren Fenstern, einer shell(!) und zahlreichen nützlichen, funktionierenden PlugIns! Ich habe mir JUnit4 und Scalatest als zip von den jeweiligen Webseiten geladen und die Installationspfade zu einer Variable namens $Classpath hinzugefügt („export Classpath:$Classpath::“ siehe FAQ zu JUnit.) Ob es mir gelingt, JUnit-Tests für Scala (a) überhaupt und (b) vielleicht sogar mit dem JEdit-JUnit4-PlugIn zum laufen zu bringen? Wird JEdit reichen, um ein Projekt zu machen? Ist es vielleicht sogar die bessere IDE?

Veröffentlicht in JEdit, Linux, Tools. Kommentare deaktiviert für Eclipse 3.5.2, 3.6 und Netbeans 6.8, 6.9.1: Scala-PlugIns noch nicht ausgereift – JEdit beeindruckt
%d Bloggern gefällt das: